Montag, 12. September 2016

«Outdoor Summit» – Gipfeltreffen mit der Nikon D500

Die Schweizer Sport- und Outdoorfotografen Rainer Eder und David Carlier trafen sich diesen Sommer in den Schweizer Bergen, um ein gemeinsames Actionsport-Fotoprojekt umzusetzen. An hohe Geschwindigkeiten und rasante Action waren sowohl Fotografen wie auch die beteiligten Sportler bereits gewohnt. Doch konnte auch die Nikon D500 mithalten? Filmer Christoph Frutiger begleitete das Fotografen Team und hat das Projekt mit der Nikon D500 in 4K Auflösung gefilmt.

Das Ziel des Fotoprojekts «Outdoor Summit» von Rainer Eder und David Carlier war klar: Spektakuläre Action-Bilder mit «Swiss-Touch», aufgenommen an verschiedenen Orten mit unterschiedlichsten Verhältnissen. Flüsse, Wälder, Felder, Strassen, direktes Sonnenlicht oder dunkle Abendstimmung – alles  sollte dabei sein. Den beiden Fotografen war schnell klar, dass sich die Umgebung um Interlaken dafür perfekt eignete. Allein die Szenerie der Jungfrau- region wäre die Reise wert gewesen. Doch diesmal musste die Jungfrau in den Hintergrund rücken, denn im Fokus standen die Sportler.

Das Fotoshooting fand an drei verschiedenen Standorten statt. Drei Sportarten wurden dafür ausgewählt: Kajaken, Biken und Downhill-Skateboarden. Mit im Gepäck war die neue Nikon D500. Bereits frühmorgens seilte sich Rainer Eder für das Kajak-Shooting neben einem Wasserfall ab. Nur so konnte er möglichst nahe beim Sportler sein. Eder wusste, dass er, wenn der Fokus nicht sitzt, für den nächsten Shot eine lange Zeit in seinem Klettergurt ausharren musste. Doch er war sich sicher: «Mit den 153-Autofokus Sensoren, 99 Kreuzsensoren und einer Bildrate von zehn Bildern pro Sekunde kann hier fast nichts schiefgehen. Die Chance, dass mir das Objekt entwischt, ist praktisch gleich null.»

Rainer Eder: «Die Nikon D500 ist leicht, handlich, schnell, robust und mit ähnlicher Technik ausgestattet wie die Nikon D5. Was will man mehr als Fotograf! Die Bilder von unserem Shooting sprechen wohl für sich.»

David Carlier: «Für Action-Aufnahmen, bei denen jeder Schuss sitzen muss, sind 10 Bilder pro Sekunde (und ohne Unterbruch bis zu 200 RAW Aufnahmen in Serie) und ein leistungsstarker Autofokus entscheidend.»

Die Nikon D500 bieten invielen Situationen dank ihrer geringen Grösse unschlagbare Vorteile. Denn handlichesEquipment, Gewichtsreduktion und Schnelligkeit sind für Outdoor-Fotografen extremwichtig. David Carlier, der oft tagelang in den Bergen unterwegs ist, hielt diekompakte Nikon D500 in der Hand und meinte: «Es ist für mich sehr wichtig, dass ich dasGewicht der Ausrüstung auf ein Minimum beschränken kann. Zudem hilft mir derzusätzliche Crop-Faktor von 1.5x, noch näher beim Sportler zu sein, ohne daszusätzliche Gewicht von Zoom-Objektiven herumzutragen.» Anders als beim Gewicht werden bei derverbauten Technik nur ungern Kompromisse eingegangen. Gerade bei Sportaufnahmenoder bei wenig Umgebungslicht ist ein leistungsstarker Autofokusmatchentscheidend. Die Szene mit dem Kajakfahrer ist in Sekundenbruchteilenvorüber und kann erst mit einer grossen Verzögerung wiederholt werden. Beieinem Basejumper ist eine Wiederholung meist erst am nächsten Tag möglich.Rainer Eder meinte dazu: «Ich muss mich hier voll und ganz auf meinEquipment verlassen können. Was die Nikon D500 an Features mit sich bringt, istspitze. Sie erleichtert mir das zuverlässige Arbeiten sehr.»

Rainer Eder: «Schnell unterwegs waren nicht nur die Skateboarder, sondern auch der neue Autofokus der Nikon D500.» Bild: Nikon D500, AF-S NIKKOR 70-200mm f/2.8, 1/60s, f/16, ISO 100

Der Autofokus war bei diesem Projekt also von grosser Wichtigkeit. Doch auch die Bildrate trug dazu bei, das perfekte Foto schon im ersten Anlauf einzufangen. Das zeigte sich erneut beim Shooting mit den Downhill-Skateboardern. Der Moment, in dem sich der Sportler in der gewünschten Slide-Position befindet, ist sehr kurz. Ohne schnelle Serienbild-Funktion ist es praktisch unmöglich, diesen  einzufangen. Zusätzlich zeigte uns David Carlier, der bekannt ist für seine kreativen Bildausschnitte und ausdrucksstarken Outdoor-Fotografien, wie er dank neigbarem Touch-Screen und mehreren SB-5000 Blitzgeräten bei Gegenlicht zu spektakulären Momentaufnahmen kommt.

David Carlier: «Der neigbare Monitor der Nikon D500 erlaubte es mir, Fotos aus unmöglichen Perspektiven aufzunehmen.» Bild: Nikon D500, AF-S NIKKOR 10-24mm f/3.5-4.5, 1/250s, f/11, ISO 100

Gegen Ende des Tages stand als Letztes das Bike-Shooting auf dem Programm. Im dämmernden Abendlicht baute das Team zwischen den Bäumen eine Schanze. Das Ziel war es, den Biker im Sprung zu erwischen – mit dem Jungfrau-Gipfel im Hintergrund. Dazu installierten die Fotografen bis zu sieben SB-5000 Blitzgeräte zwischen Wurzeln und hinter Bäumen. Dank der Ansteuerung per Funk musste zwischen Blitzgerät und Kamera kein direkter Sichtkontakt bestehen. David Carlier war begeistert: «Entfesselt zu blitzen, ohne direkten Sichtkontakt, ermöglicht es mir, meine Kreativität voll zu entfalten. Ich konnte so verschiedene Blitzgruppen separat per Funk ansteuern. Das ist viel zuverlässiger als mit Infrarot».

Rainer Eder: «Selbst in dunkelsten Verhältnissen, bei denen der Biker nur noch dank mehreren SB-5000 Blitzgeräten genug beleuchtet wurde, hat der Autofokus zuverlässig funktioniert.» Bild: Nikon D500, AF-S NIKKOR 16-80mm f/2.8-4.0, 1/250s, f/5.6, ISO 800

Rainer Eder: «Auch bei ganz hohen ISO spielt die D500 immer noch vorne mit.» Bild: Nikon D500, AF-S NIKKOR 200mm f/2.0, 1/800s, f/2, ISO 10000

Die Nikon D500 zeichnet sich durch ihr ausserordentlich geringes Rauschen auch bei hohen ISO-Werten aus. Das zeigte uns Rainer Eder mit seinen letzten Aufnahmen an diesem Wochenende. Er wählte eine sehr hohe ISO-Zahl von 10‘000 und machte so die Dämmerung zum Tag. Zu den entstandenen Aufnahmen meinte Rainer Eder abschliessend: «Selbst in dunkelsten Verhältnissen, bei denen der Biker nur noch dank verteilten, per Funk angesteuerten SB-5000 Blitzgeräten genug beleuchtet wurde, hat der Autofokus so zuverlässig wie bei einer Nikon D5 funktioniert. Unglaublich, dass es solche Technik nun auch zusammen mit dem DX-Format Sensor gibt.»

Zufriedene und erschöpfte Gesichter nach dem letzten Shooting des Wochenendes.

Für einen war das Ende dieses Wochenendes erst der Anfang seiner grossen Arbeit. Der Kameramann Christoph Frutiger filmte das ganze Fotoshooting mit einer Nikon D500 in 4K-Auflösung: «Eine so kompakte Spiegelreflexkamera in Kombination mit dieser Technik ermöglicht mir, extrem schnell zu reagieren. Somit habe ich viel mehr Flexibilität, auch dank dem klappbaren Monitor und den lichtstarken Optiken. Ich kann viel kreativere Blickwinkel wählen, mich schnell verschieben, und die Schärfentiefe laufend kontrollieren». Um uns einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen zu ermöglichen, erstellte er mit dem gesammelten Material einen sieben minütigen Film mit dem Titel «Outdoor Summit».





Über die Fotografen

Nicht nur spektakuläre Kletteraufnahmen zählen zu Rainer Eders Handschrift. Seit mehr als 20 Jahren in der Schweiz wohnhaft, fotografiert der gebürtige Österreicher alles, was in der Extremsportszene zu Hause ist. Durch unzählige Projekte mit Basejumpern, Speedflyern oder Kajaken und Fotografieeinsätze für angesehene Outdoormarken weiss Rainer Eder ganz genau, wie wichtig die richtige Wahl der Kamera für solche Einsätze ist: «Die Nikon D500 ist extrem schnell, messerscharf, mit ähnlichen Features wie die Nikon D5 ausgestattet und trotzdem leicht und handlich. Was will man mehr als Fotograf? Das Resultat unseres Shootings in den Schweizer Bergen spricht wohl für sich».

Rainer Eder

Auf die Frage, wo David Carlier zu Hause ist, würde er wohl mit «in der Natur» antworten. Seine Fotos sind extrem ausdrucksstark. Seine Fotografie-Projekte führen ihn durch die ganze Welt, wo er sein Auge für Ästhetik immer wieder aufs Neue unter Beweis stellt. Die Kombination verschiedener fotografischer Techniken verleiht seinen Bildern ihren einzigartigen Charakter. So auch bei diesem Shooting, bei dem David Carlier mit der Nikon D500 mit dem geschickten Einsatz mehrerer Blitzgeräte einzigartige Aufnahmen gelungen sind.

David Carlier

Christoph Frutiger hat sich in den letzten Jahren alsfreischaffender Kameramann im In- und Ausland einen grossen Namen gemacht. SeinKnowhow hat er sowohl bei diversen ausländischen Produktionen als auch bei zahlreichenActionshootings in den Schweizer Alpen unter Beweis gestellt. So auch beimNikon D500 Action Fotoshooting, bei dem er als Kameramann einen exklusivenEinblick hinter die Kulissen ermöglicht. Christoph Frutiger zeigt uns, dass ersowohl ein Meister der Filmtechnik als auch der Gestaltung ist: atemberaubendeAction Szenen, perfekt inszeniert, grosses Kino – aufgenommen  mit der Nikon D500.

Christoph Frutiger

 
Zur Übersicht

What's in my bag
Mehr

Behind the Lens

Action- und Outdoorfotografie D500 Spiegelreflex

D500 SB-5000

Zum Abonnieren des Magazins oder einzelner Kategorien, melden Sie sich bitte mit Ihrem mynikon-Konto an.

Verwandt

Romeo und Julia: ein ungleiches Tierpaar

Zwischen Mensch und Natur: Reisefotografin Marisa Hampe

Die Nikon D5 im Action-Test

Perfekte Aufnahmequalität – (9/16) Oklularverschluss

Neu

Fotografieren mit einem ND-Filter

Die Nikon Z-Serie: Vorteile des Systems