DIE NIKON D5 AM SKI WELTCUP FINALE

Donnerstag, 18. August 2016

Zum Abonnieren des Magazins oder einzelner Kategorien, melden Sie sich bitte mit Ihrem mynikon-Konto an.

Jean-Christoph Bott und Gian Ehrenzeller sind Pressefotografen und arbeiten für die grösste Schweizer Bildagentur KEYSTONE. Die beiden waren am Ski Weltcupfinale in St. Moritz im Einsatz, und während die Athletinnen und Athleten um Sekundenbruchteile am Berg kämpften, standen die beiden Fotografen mit der neuen Nikon D5 am Pistenrand. Über ihre Erfahrungen berichten sie im anschliessenden Interview.

Der Wettergott meinte es gut mit St. Moritz. Wie beliebt sind diese Wetterverhältnisse bei euch als Fotografen?
Bott: Ja, wir hatten mit dem Wetter Glück. Es war während des ganzen Wochenendes sonnig. Dies ist ein Vorteil beim Fotografieren von Skirennen. Die Leser lieben die klassischen Skibilder mit blauem Himmel und kristallklarer Bergwelt im Hintergrund.
Ehrenzeller: Schlechtes Wetter sorgt manchmal auch für spannende Bilder. Ich gebe Jean-Christophe aber recht. Gerade beim Skisport ist gute Sicht eine schöne Sache. Es erleichtert das Fotografieren und die Sonne sorgt auch für mehr Kontrast in den Bildern.

Was war Ihr spontaner erster Eindruck, als ihr angefangen habt, mit der Nikon D5 zu arbeiten?
Ehrenzeller:
Spontan ist mir aufgefallen, dass die D5 ähnlich gut in der Hand liegt wie die D4s. Ich musste meine Handgriffe also kaum umlernen und konnte gleich von Beginn weg gut damit arbeiten. Hilfreich ist, dass ein weiterer Funktionsbutton hinzugekommen ist. Dies liefert uns weitere Möglichkeiten, die Kamera individuell zu konfigurieren.
Bott: Meine Erwartungen an die Kamera waren gross. Es wurde im Vorfeld schon viel über die D5 gesprochen. Als ich sie endlich in den Händen halten durfte, ist mir spontan der Touchscreen aufgefallen. Ich finde es grossartig, dass wir nun auch im Profibereich die Möglichkeit haben, die Bilder per Touchscreen zu vergrössern oder per Fingerwisch durchzusehen.

Bild: Keystone / Gian Ehrenzeller, Nikon D5, AF-S NIKKOR 600mm f/4E FL ED VR, 1/6400s, f/7.1, ISO 320


Die Skirennfahrerinnen und -fahrer brettern mit über 100 Sachen die Piste bergab. Zahlen sich die 12 Bilder pro Sekunde und der deutlich verbesserte Pufferspeicher hier aus?
Bott: Auf jeden Fall. Für Sportbilder im Allgemeinen und Skifahren im Besonderen ist Geschwindigkeit sehr wichtig. Eine schnelle Serienaufnahme erleichtert es uns, den richtigen Moment einzufangen.
Ehrenzeller: Da kann ich Jean-Christophe nur beistimmen. Je mehr Bilder wir von einer Aktion erhalten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, die entscheidende Szene zu erwischen.


Der Autofokus der Nikon D5 wurde überarbeitet und bietet nun 153 AF-Felder mit 99 Kreuzsensoren. Welchen Vorteil bietet euch das?
Bott: Die Skifahrer sind sehr rasant unterwegs. Ein schneller und zuverlässiger Autofokus ist deshalb in der Sportfotografie
ein absolutes Muss. Oft tauchen die Rennfahrer wie aus dem Nichts vor deiner Linse auf. Dann muss die Kamera einfach parat sein. Die 99 Kreuzsensoren helfen uns, den Athleten zu folgen und schneller zu fokussieren. Mit der Nikon D5 ist hier ein riesen Sprung gelungen und wir haben eindeutig mehr scharfe Bilder in einer Serie.


Konntet ihr auch in der Bildqualität eine Steigerung zum Vorgängermodell D4s feststellen?
Bott: Am Computer zeigt sich, dass die Raws mehr Kontrastumfang haben. Mir ist auch aufgefallen, dass die Farben deutlich besser sind.
Ehrenzeller: Beim Fotografieren von Skirennen wählen wir oft einen grossen Bildausschnitt. So stellen wir sicher, dass der Fahrer auch wirklich im Bild ist. Wie bereits erwähnt, wissen wir nicht immer genau, wo und wann er erscheint. Die hohe Auflösung ist dabei sehr nützlich, da wir den Ausschnitt in der Bildbearbeitung kleiner wählen können ohne Qualitätsverluste zu erleiden.


Bei solchen Veranstaltungen seid ihr als Fotograf ja auch am Abend bei Preisverleihungen und ähnlichem gefragt. Wie schlägt sich die D5 bei wenig Licht?
Ehrenzeller: Ich habe mit der D5 die Startnummernauslosung fotografiert. Diese fand am Abend statt bei wenig Licht. Ich musste also auf 5’000 ISO hochgehen. Mir ist sofort aufgefallen, dass die Bilder selbst bei diesem hohen ISO-Wert sehr wenig rauschen. Zudem bleiben die Farben satt. Dies ist für mich eine deutliche Verbesserung zur D4s.


Der Puls im News-Business schlägt bekanntlich schnell. Eure Bilder müssen in kurzer Zeit in den Redaktionen sein. Erleichtert die Nikon D5 euren Arbeitsprozess?
Bott: Ja, das stimmt, als Pressefotograf musst du schnell arbeiten. Jeder Arbeitsschritt, der sich optimieren lässt, hilft uns, dass wir die Bilder schneller in die Redaktion schicken können. Mit der XQD-Karte lassen sich die Bilder deutlich schneller auf den Laptop übertragen als mit einer herkömmlichen Compact Flash Karte. Auch sind die neuen Karten mechanisch weniger anfällig. Wir konnten den neuen WT-6 noch nicht testen, allerdings habe ich schon in Kombination mit dem WT-5 das Gefühl, dass die Übertragung stabiler läuft.

Bild: Keystone / Gian Ehrenzeller, Nikon D5, AF-S NIKKOR 70-200mm f/2.8G ED VR II, 1/320s, f/2.8, ISO 5000

WHAT'S IN MY BAG

VERWANDTE ARTIKEL

ÜBER BLITZGERÄTE, KUNSTFLUGZEUGE UND DIE SUCHE NACH DEM PERFEKTEN FOTO

DIE NIKON D5 IM ACTION-TEST

THE NEED FOR SPEED: MIT DER NIKON D5 AUF DEM PLATZ

NEUE ARTIKEL

WAS KANN UNSERE SNAPBRIDGE-APP?

LIVING IN A BELL JAR: MODEFOTOGRAFIE MIT DER NIKON Z 7

KEINE FRAGE, ICH WECHSELE ZUM NIKON Z-SYSTEM