FABIAN OEFNER: PATH OF LIGHT

Freitag, 22. Dezember 2017

Zum Abonnieren des Magazins oder einzelner Kategorien, melden Sie sich bitte mit Ihrem mynikon-Konto an.

Die einzigartige Linsen-Skulptur von Fabian Oefner visualisiert den Strahlengang eines der legendärsten NIKKOR-Objektive überhaupt, dem Noct-NIKKOR 58mm f/1.2. Hier verrät euch der Schweizer Künstler, wie er nüchterne, zweidimensionale Daten in etwas magisch Berührbares transformiert hat. 

Wie bist du AUF dIESE UNGEWÖHNLICHE Idee gekommen? 

Fabian Oefner: Auf die Idee bin ich während der Recherche zu dem Projekt gekommen. Ich habe dazu ein Objektiv auseinandergebaut, um zu sehen, wie die einzelnen Linsenelemente zusammenspielen (einige Szenen davon sind im Video zu sehen). Anschliessend habe ich mir überlegt, wie etwas so Abstraktes, wie ein Strahlengang des Lichts, in einem verständlichen Objekt dargestellt werden kann. 

Ich wollte ein interessantes, faszinierendes Objekt gestalten, welches ganz unabhängig vom wissenschaftlichen Hintergrund eine magische Wirkung hat. Für mich ist „The Path of Light“ eine Datenskulptur, welche als rein ästhetisches Objekt funktioniert, aber seine volle Schönheit erst mit dem Hintergrundwissen des Entstehungsprozesses enthüllt.


Wieso hast du dich für genau dieses Nikon Objektiv entschieden? 

Fabian Oefner: Das Noct-NIKKOR finde ich rein als Objekt schon sehr faszinierend mit seinen grossen, klaren Linsen und der interessanten Typographie auf dem Mantel. Die Entscheidung traf ich aufgrund des symmetrischen Strahlenganges, der für die Ausgangsdaten & Planung der zu fertigenden Skulptur massgeblich war.


Die Linsen-Skulptur "Path of Light" ist noch bis zum 31.1.2018 in der Ausstellung „leben 24/7 – 100 Jahre Nikon“ am Hauptsitz von Nikon Schweiz in Egg/ZH zu sehen.

Wie lange hat es gedauert diese Idee umzusetzen BIS HIN ZUR FERTIGEN SKULPTUR?

Fabian Oefner: Beim Bau der Skulptur habe ich zuerst mit verschiedenen Prototypen aus Acrylglas, Fäden und Stahl gearbeitet, um das fertige Aussehen zu definieren. Im Video ist zu sehen, wie ich ein zweidimensionales Bild der fertigen Skulptur auf die Studiowand zeichne. Dieses diente mir im gesamten Entstehungsprozess als Referenz. Danach wurde die Skulptur mittels Schweissen, Lackieren und Verleimen der UV-Fäden gebaut. Der ganze Prozess dauerte circa vier Monate. 


Woher kommt deine Begeisterung für Objektive?

Fabian Oefner: Zu Objektiven habe ich eigentlich eher eine nüchterne Beziehung. Für mich sind es Werkzeuge, die ich zum Arbeiten benötige. Was mich bei dem Projekt besonders fasziniert hat, war die Entwicklung einer Idee, wie etwas Abstraktes wie Licht und seine Fortbewegung im Raum dargestellt werden kann: Die Transformation von nüchternen, zweidimensionalen Daten in etwas magisch Berührbares.


WAR DIES DEIN ERSTE PROJEKT DIESER ART?  

Fabian Oefner: Am ehesten lässt sich diese Arbeit mit meiner Skulptur „The Field of Sound“ vergleichen. In diesem Projekt habe ich ebenfalls Daten, in diesem Fall Musik, in eine für den Betrachter verständliche Skulptur "übersetzt".



wo könnt ihr path of light sehen?

Die Linsen-Skulptur "Path of Light" ist noch bis zum 31.1.2018 in der Ausstellung „leben 24/7 – 100 Jahre Nikon“ am Schweizer Hauptsitz von Nikon in Egg/ZH zu sehen.



Mehr über Fabian Oefner und seine faszinierenden Projekte findet ihr auf seiner Website.

VERWANDTE ARTIKEL

BRENNWEITE, BLENDE & CO.: SO FINDET IHR DAS IDEALE OBJEKTIV

HAUSTIERFOTOGRAFIE MIT TANJA BRANDT #CREATEYOURLIGHT

PERFEKTER EINSTIEG IN DIE SPIEGELREFLEX-FOTOGRAFIE – TEIL 6

NEUE ARTIKEL

BRENNWEITE, BLENDE & CO.: SO FINDET IHR DAS IDEALE OBJEKTIV

DAS BESONDERE BILD VON TIERFOTOGRAFIN JESS BELL

7 TIPPS FÜR PERFEKTE HAUSTIER-FOTOS