Donnerstag, 12. Juli 2018

Porträtfotografie - Mit Aufsteckblitzen fotografieren (6/6)

Menschen zu fotografieren heisst mit Licht zu arbeiten und dieses passend zu steuern. Obwohl ein Aufsteckblitz grosse Vorteile beim Fotografieren hat, haben viele Einsteiger grossen Respekt davor. Vor allem outdoor wird darum gerne nur mit natürlichem Licht fotografiert, vielleicht auch aus Angst, dass das Model unnatürlich wirken könnte. Dabei gibt es viele gute Gründe, die für den Einsatz von Blitzlicht sprechen: beispielsweise ein schärferes Bild oder mehr geführtes Licht und somit besseres Aussehen der fotografierten Person.

People Fotograf Peter Sturn zeigt mit den folgenden Tipps wie du mit einem Blitz mehr aus deinen Bilder holst.

Blitzsteuerung mit TTL  (TTL = Through the Lens)
Der einfachste Weg, rasch und ohne sich mit den Einstellungen des Blitzes herumschlagen zu müssen tolle Fotos zu erhalten ist das Blitzen im TTL-Modus. Die Kamera kommuniziert mit dem Blitz und ermittelt automatisch die notwendige Blitzintensität. Dies passt in den meisten Fällen. Doch falls du eine Person vor einem sehr hellen oder sehr dunklen Hintergrund fotografierst, kann es sein, dass die Blitzleistung nicht optimal ist und das Motiv dadurch zu stark oder zu schwach aufgehellt wird. Genau deshalb nutze ich für die Korrektur der Blitzleistung den Plus/Minus Regler (+/–). Persönlich reduziere ich übrigens oft die Leistung auf - 0,3 bis - 0,7 runter, damit das Ergebnis noch natürlicher aussieht.

Foto: Peter Sturn, Nikon D850, AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8, 1/100s, f/2.8, ohne Blitzleistungs-Korrektur

Foto: Peter Sturn, Nikon D850, AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8, 1/100s, f/2.8, Blitzleistungs-Korrektur -0.7

Manuell blitzen
Manuelles Blitzen ist die Königsdisziplin, obwohl es eigentlich einfach ist. Du gehst in den M-Modus des Blitzgerätes und stellst so manuell die gewünschte Blitzleistung ein, beispielsweise volle Leistung 1/1 oder halbe Leistung ½ oder ¼ Leistung etc. Übrigens, je weniger Leistung pro Blitzauslösung abgegeben wird, desto schneller kannst du wieder blitzen und desto länger halten die Batterien. Wenn die Person zu hell geblitzt wurde, gehst du entweder weiter von ihr weg oder du drosselst die Blitzleistung bis sie passt. So kannst du optimal die Blitzstärke steuern. Achte darauf, dass du nicht zu stark blitzt. So schaut das Porträt natürlicher aus. Das Bild wirkt dadurch oft knackiger und das Motiv kann dank der schnellen Verschlusszeit «eingefroren» werden. Das schwierigste am M-Modus ist, dass du immer daran denken musst, dass wenn sich die Entfernung zwischen dir und dem Model ändert, du auch die Leistung anpassen musst. Speziell wenn du nahe am Model fotografierst, spielt die Entfernung schnell eine grosse Rolle und die Blitzleistung passt nicht mehr zur Entfernung zwischen dir und dem Model.

Foto: Peter Sturn, Nikon D850, AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8, 1/60s, f/4, ISO 250, ohne Blitz

Foto: Peter Sturn, Nikon D850, AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8, 1/60s, f/2.8, ISO 250, mit Aufsteckblitz

Entfesselt und indirektes Blitzen
Licht aus der gleichen Richtung wie die Kamera schaut immer etwas flauer aus. Deshalb ist entfesseltes Blitzen oftmals interessanter. Versuche also den Blitz seitlich aufzustellen , damit das Licht nicht frontal aufs Model fällt. Ganz weich wird das Blitzlicht, wenn du indirekt nach hinten an eine weisse Wand oder an die Decke blitzt. Das indirekte Blitzen verwandelt die winzige, harte Lichtquelle des Blitzgerätes in eine voluminöse Lichtfläche, was wesentlich weicheres Licht bedeutet und somit natürlich zumeist eine angenehmere Ausleuchtung ergibt. Falls du outdoor fotografierst, dann nimm einen Reflektor mit, den du anblitzen kannst. Oder noch besser du nimmst den NIKON SB 5000 und ein Stativ mit. So kannst du mit einer Funksteuerung an deiner Kamera (zBsp. D850, D500, etc) den Blitz von überall entfesselt auslösen. So erhältst du optimales Licht.

Übrigens kannst du das Blitzlicht mit diversen Lichtformern nochmals genauer und individueller richten und formen. Ein einfacher Diffusor ist im Lieferumfang der meisten Nikon Blitzgeräte bereits inbegriffen.

Versuche beim nächste Mal deinen Blitz einzusetzen. Übung macht den Meister!

Foto: Peter Sturn, Nikon D850, AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8, 1/60s, f/2.8, ISO 250, entfesselt geblitzt

Wer mehr über Porträtfotgrafie erfahren möchte, besucht am besten einen unserer Nikon School Workshops mit Peter Sturn.

Outdoor Workshop

Studiofotografie

Porträtfotografie

Und wer mehr übers Blitzen erfahren möchte, dem empfehlen wir einen generellen Blitzkurs der Nikon School.

Blitzkurs

Mehr von und über Peter Sturn findet ihr auf seiner Website.

foto-shooting.ch

 
Zur Übersicht

What's in my bag
Mehr

Foto-Praxis

Blitzen Einsteiger Porträtfotografie

SB-5000

Zum Abonnieren des Magazins oder einzelner Kategorien, melden Sie sich bitte mit Ihrem mynikon-Konto an.

Verwandt

Porträtfotografie - Posing (5/6)

Porträtfotografie - Vorbereitung für ein Porträt Shooting (4/6)

Porträtfotografie - Was macht ein gutes Portrait aus? (3/6)

Porträtfotografie - Blende (2/6)

Neu

Die Nikon Z-Serie: Die Bedienung im Detail

Kreativ-Challenge mit People-Fotografin Sonja Saur und der Nikon Z 6: SPOT THE UNIQUE IN THE ORDINARY