WAS KANN UNSERE SNAPBRIDGE-APP?

Donnerstag, 12. September 2019

Zum Abonnieren des Magazins oder einzelner Kategorien, melden Sie sich bitte mit Ihrem mynikon-Konto an.

Stellt euch mal vor, ihr hättet die faszinierenden Features einer richtigen Kamera in eurem Smartphone: Volle Kontrolle über Zeit, Blende und ISO, unendliche Brennweiten, schmeichelhaftes Bokeh und viele weitere Finessen, gepaart mit der direkten Verbindung zu sozialen Netzwerken oder Kunden. Klingt nach Träumerei? Natürlich ist dieser Anspruch eine Herausforderung, aber eine, die SnapBridge 2.6 heute spielerisch meistert. Denn eure Nikon-Kamera verbindet sich so dauerhaft und besonders stromsparend mit dem Handy. Jedes Bild wird sofort auf das Smartphone übertragen. Eure Nikon macht den Job als perfekte Kamera, die euch immer die besten Bilder ermöglicht. Bilder, die ihr dann sofort teilen könnt. Und hinter SnapBridge steckt noch vieles mehr. Was macht diese Verbindung so einzigartig und wie funktioniert sie?

Next-Generation Bluetooth

Die gute Nachricht: Ihr braucht euch keine Sorgen mehr über einen hohen Stromverbrauch zu machen, denn die fortschrittliche Funktechnik Bluetooth Low Energy, mit der die Dauerverbindung arbeitet, hat nur einen minimalen Energiebedarf. Die Verbindung zwischen euren Nikon-Kameras und einem geeigneten Mobilgerät bleibt nach dem Verbindungsaufbau einfach so lange bestehen, bis ihr den Akku der Kamera entnehmt oder die Geräte weit voneinander entfernt werden. Die SnapBridge-App verfügt ausserdem jetzt auch über einen zusätzlichen Stromsparmodus, der selbst den Akkuverbrauch des Mobilgeräts minimiert.

Wofür die Dauerverbindung gut ist? Jedes Bild, das ihr macht, überträgt die App direkt auf euer Smartphone – selbst, wenn die Kamera ausgeschaltet ist. Die übertragenen Fotos haben eine Grösse von zwei Megapixeln, auf Wunsch lädt die Kamera auch Fotos in voller Auflösung herunter. Selbst RAW-Bilder lassen sich in der neuesten App-Version (2.6) übertragen und somit direkt doppelt sichern.

Die automatische Synchronisation hat gleich drei Vorteile: Zunächst braucht ihr euch nie wieder Gedanken über den Verlust einer Speicherkarte zu machen, da hier ganz nebenbei ein automatisches Backup angelegt wird. Zweitens – insbesondere für Profis spannend – können Bilder so direkt auf einem grossen Smartphone oder Tablet Kunden oder Freunden gezeigt werden. Drittens lassen sich die frisch fotografierten Meisterwerke so natürlich schneller als je zuvor online teilen und versenden – begeisterte Follower und Freunde garantiert.

Permanente Verbindung ohne hohen Stromverbrauch.

Einfache Verbindung

Der energiesparende Standard hat noch weitere Vorteile: So müssen Kamera und Smartphone nicht mehr getrennt werden. Die Folge: Ihr installiert nur die SnapBridge-App auf eurem Smartphone und registriert eure Nikon-Kamera mithilfe der App. Das war’s. Danach wird die Verbindung zwischen den beiden Geräten automatisch hergestellt. Der Vorgang des “Kennenlernens” muss nur einmal für jedes Mobilgerät durchgeführt werden, denn die Kamera bemerkt bei späterer Gelegenheit automatisch ein bekanntes Gerät.

Ausserdem können bis zu fünf Kameras registriert und zwischen den Kameras einfach umgeschaltet werden. So lassen sich übrigens auch Einstellungen wie Datum und Uhrzeit synchronisieren. Die App erlaubt es zudem, GPS-Positionsdaten in Bildern einzuspeichern, Wasserzeichen einzubetten oder Copyright-Informationen zu ergänzen. Sie informiert euch zudem immer über Kamera-Updates, sodass eure Nikon stets mit den aktuellsten Finessen ausgestattet ist.

Fernsteuerung der Kamera

Verschiedene Kamerafunktionen könnt ihr mit der App ganz einfach fernbedienen: Aufnahmemodus (P/S/A/M), Belichtungszeit, Blende, Belichtungskorrektur, ISO-Empfindlichkeit und Weissabgleich. Selbst der Fokus kann in der App gesetzt werden. Die Einstellungen und natürlich auch eine Belichtungsvorschau können auf dem Bildschirm des Smartphones oder Tablets direkt gecheckt werden. Das funktioniert mit allen aktuellen Nikon-Kameras wie der D850, der D500, den spiegellosen Modellen Z 7 und Z 6 und natürlich auch der D7500, D5600 und D3500.

Fernsteuerung der Spiegelreflexkamera durch die SnapBridge-App.

Jetzt die SnapBridge-App downloaden.

Weitere Pluspunkte

Direkt nach dem Verbinden eurer Nikon-Kamera mit dem Mobilgerät könnt ihr euch für eine Nikon ID registrieren, um unbegrenzten Speicherplatz für die aufgenommenen Bilder (2 Megapixel) auf NIKON IMAGE SPACE zu erhalten – vollkommen kostenfrei. Dann könnt ihr eure Fotos automatisch mit dem Online-Speicher synchronisieren lassen. Einfacher geht Datensicherung wohl nicht.

Kleiner Bonus: Mit dem Registrieren für die Nikon ID werdet ihr automatisch Mitglied von Nikons Online-Speicherdienst. Damit sind auch 20 GB kostenloser Speicherplatz für Original-Bilddateien in voller Auflösung inklusive. Das Registrieren für die Nikon ID geht ganz einfach, da der Modellname und die Seriennummer der Kamera bereits eingetragen sind, wenn ihr die SnapBridge-App erstmals startet. Also, wer noch nicht dabei ist: Ladet euch die SnapBridge-App runter und profitiert von den vielen Vorteilen!

NEUE ARTIKEL

RICHTIG BLITZEN – ERKLÄRT VON DER NIKON SCHOOL

DIE NEUE NIKON Z 50 BEGEISTERT IM KURZ-TEST

5 TIPPS FÜR WUNDERSCHÖNE MAKROFOTOS