FINE-ART-PORTRÄTS MIT DELPHINE DIALLO - #CREATEYOURLIGHT

Dienstag, 19. Januar 2021

Diese #CreateYourLight-Folge befasst sich mit der französischen und senegalesischen Fotografin Delphine Diallo und dem Thema „Fine-Art-Porträts“. Delphine erzählt mit jeder Aufnahme eine Geschichte. Sie erklärt uns, warum Fotografie so viel mehr ist als nur ein Bild und warum die Nikon Z 7II die perfekte Kamera für ihren Aufnahmestil ist.

Delphine Diallo, eine in Brooklyn, New York, ansässige Künstlerin, ist seit 25 Jahren Fotografin und arbeitet seit Beginn ihrer Karriere mit einer Nikon-Kamera. Ihre Leidenschaft für die Fotografie entspringt dem Wunsch, durch ihre Bilder eine Botschaft zu vermitteln. „Ich sehe die Fine-Art-Fotografie als ein Gefäss, um Bewusstsein auszudrücken und ein Werkzeug, um eine integrativere Gesellschaft zu fördern. Die Fotografie ist mein Raum für Akzeptanz, Integrität, Weisheit, Schönheit, Stärke, Glaube, Geheimnis und universelle Materie."

„Mit der Fine-Art-Fotografie wird eine Idee, eine Botschaft oder ein Gefühl ausgedrückt. Meine Arbeit reflektiert meine eigenen Lebenserfahrungen, die Geschichten meiner Modelle und meine tiefen Emotionen über die Welt, in der wir leben.“

Ich bin bei meiner Mutter aufgewachsen, die selbst Künstlerin war und sich auf die Ölmalerei spezialisiert hat. In jungen Jahren entdeckte ich, dass ich sehr gut Gesichter zeichnen konnte und entwickelte ein Interesse an der menschlichen Anatomie und wie diese mit der Kunstgeschichte verbunden ist. Nachdem mir meine Mutter meine erste Kamera, eine Nikon EM, geschenkt hatte, begann ich, auf ähnliche Weise an die Fotografie heranzugehen wie an meine Kunstwerke - mit Detailverliebtheit und Präzision. Bei der Porträtfotografie geht es um eine/n Künstler/in (den/die Fotografen Fotografin), deren Werkzeug (in meinem Fall die Nikon Z 7II), ein Modell und eine Aussage, wobei die Vision des/der Künstlers/Künstlerin immer in der Aufnahme abgebildet wird.

Delphine hat für uns die wichtigsten Tipps für die Fine-Art-Porträtfotografie zusammengefasst:

1. Findet ein ausdrucksstarkes Modell

Dieser Ansatz ist der Schlüssel zu einem besonderen Bild. Ich suche immer nach jemandem, der eine spannende Geschichte zu erzählen hat und zu dem ich eine Verbindung spüre. Ich verbringe Zeit damit, den Menschen zuzuhören, wenn sie von ihrem Leben erzählen, und versuche, eine Beziehung aufzubauen, bevor ich mit den Aufnahmen beginne. Das ist das A und O, um ein authentisches Bild einzufangen. Je mehr man über die Person weiss, desto wichtiger wird das Foto für einen selbst. Ich neige dazu, schwarze Frauen zu fotografieren. Das liegt daran, dass ich als schwarze Frau aufgewachsen bin und das Gefühl habe, dass sie in der Fotografie nie so dargestellt wurden, wie ich es in meinen Augen für richtig gehalten habe. Ich möchte mich darauf konzentrieren, eine ikonische Vision einer schwarzen Frau zu schaffen - das ist mein Ziel.

2. Versteht eure Vision und die Geschichte, die ihr erzählen möchtet

Das Schöne an der Fotografie ist, dass manche Geschichten ganz ohne Worte erzählt werden können. Dabei ist es wichtig, dass ihr die Botschaft versteht, die ihr vermitteln möchtet. Stellt sicher, dass ihr euch darüber im Klaren seid, bevor ihr mit dem Fotografieren beginnt, denn ohne eine Geschichte könnt ihr niemanden mit eurer Arbeit inspirieren. Wenn ich meine Modelle fotografiere, werden sie zu Protagonisten. Ich werde Zeugin ihres Lichts und ihrer inneren Schönheit, wenn ich mit ihnen spreche. Dabei werden ihre Geschichten durch meine Kamera und meine Objektive in ein Bild übersetzt.

3. Sucht das Licht

Studiert das natürliche Licht und lernt, wie ihr die besten Momente des Tages einfangen könnt. Ich fotografiere gerne während des frühen Morgenlichts, des späten Nachmittags oder während des Sonnenuntergangs. Zu diesen Tageszeiten ist das Licht am „wärmsten“. Das hilft euch dabei, eine weichere Lichtstimmung zu erreichen, die zu den Schlüsselfaktoren der Fine-Art-Fotografie gehört. Ich neige dazu, mit ISO 400 und einer Blende f/4 zu fotografieren, was dem Bild ein scharfes und knackiges Aussehen verleiht. Künstliches Licht hat nicht den gleichen Effekt. Versucht daher, in einem Raum mit grossen Fenstern oder draussen zu fotografieren, wenn das Wetter es zulässt.

4. Wählt die passende Ausrüstung

Die Auswahl der idealen Ausrüstung ist ein entscheidender Faktor in der Fine-Art-Porträtfotografie. Ihr seid die Künstler und Künstlerinnen und die Kamera und die Objektive sind eure Werkzeuge. Die neue Z 7II ist meine aktuelle Kamera der Wahl, da sie mir dabei hilft, unglaublich schöne Bilder aufzunehmen. Die Augenerkennungsfunktion gibt mir die Freiheit, bei der Aufnahme meiner Modelle präsenter zu sein, da die Kamera für mich fokussiert. Die leichte Kamera hat einen beeindruckenden Dynamikbereich mit einer ISO-Einstellung von ISO 64 – 25.600. Das Fotografieren mit ihr ist mühelos und ich fühle mich bei jeder Aufnahme sicher. Ich kombiniere die Kamera mit dem NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S. Die Ergebnisse sind hervorragend. Das Objektiv trägt zur Schärfe und Tiefe des Bildes bei und lässt es noch mehr wie ein Gemälde aussehen.

5. Seid geduldig

Es wird selten so sein, dass euch auf Anhieb perfekte Aufnahmen gelingen. Nehmt euch deshalb ausreichend Zeit und versucht, nicht frustriert zu sein. Seid auch geduldig mit euren Modellen und stellt sicher, dass sie euch vertrauen. Kommuniziert mit ihnen, damit sie eure Vision verstehen. Auf diese Weise wird die Zusammenarbeit für alle ein angenehmes Erlebnis.

Jetzt seid ihr dran!

Seid ihr bereit, eure ersten Fine-Art-Porträts aufzunehmen? Wir hoffen, dass euch diese Tipps weiterhelfen und würden uns freuen, wenn ihr eure besten Aufnahmen mit uns teilt unter den Hashtags #CreateYourLight und #ShootingFineArtPortraits sowie dem Tag @NikonDACH auf Instagram oder in den Facebook-Kommentaren. Wir werden wie immer die kreativsten und spannendsten Bilder auf unseren Kanälen präsentieren.

Nikon-School-Tipps: Fine-Art-Porträts

Die Z 7II verfügt über eine Reihe von Aufnahmemodi und neuen Autofokus-Einstellungen, die euch die volle kreative Kontrolle über eure Bilder ermöglichen und die Aufnahme grossartiger Porträts sehr einfach machen. Für Porträts empfehlen wir entweder die Funktion „Gesichts-/Augenerkennungs-AF“, die sowohl bei Fotos als auch bei Videoaufnahmen die Gesichter und Augen von Personen erfasst, oder alternativ die Funktion „Einzelfeld-AF“, mit der ihr manuell einen Fokuspunkt für die Kamera auswählen könnt, wenn das Gesicht des Modells nicht klar zu erkennen ist.

Um die Wirkung des Bildes zu optimieren, verwendet ihr am besten entweder die Blendenpriorität (A) oder den manuellen Modus (M). Im Blendenprioritätsmodus könnt ihr die Blende für das Bild festlegen. Die nötige Verschlusszeit wird anschliessend automatisch von der Kamera auf der Grundlage des verfügbaren Lichts und der ISO-Einstellungen gewählt. So könnt ihr den Grad der Hintergrundunschärfe im Bild präzise steuern. Das funktioniert besonders gut mit einem lichtstarken Objektiv, wie dem NIKKOR Z 85 mm 1:1,8 S bei offener Blende f/1,8.

Der manuelle Modus (M) gibt euch noch mehr kreativen Spielraum. Hier könnt ihr sowohl die Blende als auch die Verschlusszeit manuell einstellen. Das gibt euch die Möglichkeit, eine kurze Verschlusszeit zu wählen, um Motive einzufrieren oder eine längere Verschlusszeit einzustellen, um eine kontrollierte Bewegung im Bild wiederzugeben. Wenn ihr im (A)- oder (M)-Modus arbeitet und dabei aus der Hand fotografiert, könnt ihr zusätzlich die Empfindlichkeit auf ISO-Auto stellen, um immer eine ausgewogene Belichtung zu erzielen. Für Feinabstimmungen der Belichtung steht auch ausserdem die Belichtungskorrektur zur Verfügung.

Profi-Tipp

Für perfekte Outdoor-Porträts, insbesondere bei unvorhersehbaren Lichtverhältnissen, unterstützt die Z 7II das Nikon Advanced Wireless Lighting System (AWL) zur Steuerung entfesselter Blitze. Wenn ihr das drahtlose Blitzsteuergerät WR-11 verwenden und die AWL-Steuerung aktiviert, könnt ihr entweder ein oder mehrere SB-5000-Blitzgeräte kabellos ansteuern. Auch wenn sich mit dem „Available Light“ gute Porträt-Aufnahmen erzielen lassen, kann die Hinzunahme von kontrolliertem Licht mit einem entfesselten SB-5000 Blitz zu noch mehr Tiefe in euren Porträts führen.

Mit kreativen Lichtgels und der automatischen FP-Kurzzeitsynchronisation könnt ihr mit dem SB-5000 jede Art von Lichteffekt zu jeder Tageszeit erzeugen. Wenn ihr mehr über die Verwendung der erweiterten drahtlosen Beleuchtungsmodi und der SB-5000-Blitzgeräte erfahren möchtet und Interesse daran habt, wie ihr das Beste aus eurer Z-Kamera herausholt, dann empfehlen wir euch die Teilnahme an einem unserer Nikon School Online-Kurse.

VERWANDTE ARTIKEL

CHRISTIAN AMMANN

BÉNÉDICTE KURZEN

CAPTURE TOMORROW-FOTOWETTBEWERB

NEUE ARTIKEL

DIE FASZINATION DER NIKKOR-NOCT-OBJEKTIVE

JONAS RUDOLPH MIT DER NIKON Z 6 IN DÄNEMARK

5 TIPPS FÜR TRAUMHAFTE LANDSCHAFTSAUFNAHMEN