Mit der Nikon Z 50 haben wir eine kompakte, spiegellose Systemkamera im Angebot, die sich mit ihrem APS-C-Sensor vor allem an Hobbyfotografen richtet, die entweder von der Spiegelreflexkamera wechseln oder erstmals in ein Kamerasystem mit Wechselobjektiven einsteigen möchten. Das Fachmagazin Colorfoto sieht die Z 50 dabei als eine gute Ergänzung zur unserer Z-Vollformatreihe: „Nikon hat bei den Modellen der Z-Serie bisher alles richtig gemacht. Die spiegellosen Systemkameras überzeugen durch ihr Design, ihre Wertigkeit und haptische Qualität. Beim OLED-Sucher haben die Z 6 und Z 7 neue Massstäbe gesetzt. Und auch der Z 50-Sucher gehört zu den besten, die man bekommen kann – auf jeden Fall in der Kameraklasse bis 1.000 Euro.“ Auch die Redakteure der Digital Photo sehen die Z 50 als einen „Volltreffer für jeden Semiprofi“ und ziehen im Test Vergleiche zur Canon EOS M6 Mark II. Ihr Fazit: „Neueinsteiger, die zwischen der EOS und der Z 50 stehen, finden mit der Nikon eine besser ausgestattete Kamera.“

Rasanter Autofokus

Die Nikon Z 50 arbeitet mit einem Hybrid-Autofokus mit Phasen-AF-Feldern direkt auf dem Bildsensor. Dabei decken insgesamt 209 Fokusmessfelder horizontal und vertikal rund 90 Prozent des Bildfeldes ab. Actionreiche Motive lassen sich damit bis nahe an den Bildrand verfolgen. Das fotoMagazin spricht im Test von einem „recht schnellen“ Autofokus und zeigt sich erfreut von den Serienbild-Eigenschaften: „Serien schiesst die Z 50 mit beeindruckenden 11 Bildern/s. Mit aktivierter Autofokus-Nachführung sank die Rate in unserem Test auf immer noch hervorragende 10,2 Bilder/s.“ Für Porträtaufnahmen hat die Nikon Z 50 die beliebte Augen-AF-Funktion an Bord. Neben den Gesichtern von Menschen ist die Kamera auch in der Lage, ganz gezielt auf die Augen von Katzen und Hunden scharfzustellen.

Kompaktes Gehäuse mit umfangreicher Ausstattung

Wir haben darauf geachtet, die Nikon Z 50 möglichst klein und leicht zu bauen und gleichzeitig eine gute Bedienung zu ermöglichen. Nach Ansicht der Colorfoto ist uns das sehr gut gelungen: „Für eine Kamera dieser Grösse liegt die Z 50 hervorragend in der Hand.“ Durch die Magnesiumlegierung auf der Front- und der Oberseite ist die Kamera ausserdem sehr robust. Den Testern der Stiftung Warentest gefällt, dass „grundlegende Handgriffe“ einfach funktionieren. 

Starker APS-C-Sensor für erstklassige Bilder

Wie die Schwestermodelle der Z-Vollformatklasse ist auch die Z 50 mit dem grossen Z-Bajonett ausgestattet, das eine hohe Lichtausbeute bis in die Bildecken ermöglicht. In Verbindung mit dem hervorragenden, 20,9 Megapixel auflösenden APS-C-CMOS-Sensor erreicht die Z 50 eine hervorragende Bildqualität, die auch die Fachpresse überzeugt. „Die Elemente des Testmotivs mit starken Spitzlichtern oder sehr feinen Strukturen […] gibt die Nikon Z 50 exzellent und mit hoher Schärfe wieder“, schreibt zum Beispiel das Magazin Fotohits und lobt darüber hinaus „ausgezeichnete Werte in der Auflösungsmessung und beim Dynamikumfang.“ Das fotoMagazin attestiert der Z 50 sehr gute Ergebnisse beim Bildrauschen und der Eingangsdynamik: „Erst ab ISO 6.400 fängt das Rauschen ein wenig an zu stören …“. Das gefällt auch den Presse-Kollegen des Magazins Photographie: „Die Z 50 rauscht auch bis ISO 6.400 nicht nennenswert, Details bleiben bis ISO 1.600 erhalten.“ Im Testergebnis der Fototest wird sogar „eine Glanzleistung der Nikon-Ingenieure“ bei der Kantenschärfung hervorgehoben: „Wir haben niemals zuvor eine dermassen gleichmässige Kantenanhebung sowohl in der Höhe als auch in der Fläche gesehen.“ Im Testbericht der Digital Photo schneiden die Bildergebnisse auch im Vergleich zur Konkurrenz sehr gut ab: „In puncto Bildqualität konnte die Z 50 in Summe besser performen als die Canon EOS M6 Mark II. Zwar bietet die EOS einen etwas höheren Dynamikumfang, allerdings sind Auflösungs- und Rauschverhalten sowie die Detailwiedergabe bei den Fotos der Nikon Z 50 besser.“

Darüber hinaus heben sie im Hinblick auf die Bedienung neben „vielen Extras und Funktionen“ den „sehr guten Monitor zum Klappen“ und den „sehr guten elektronischen Sucher“ hervor. Das 3,2 Zoll grosse Touchscreen-Display lässt sich nach oben und nach unten neigen und kann, wenn es nach unten geklappt wird, sogar für Selfies genutzt werden. Dabei lässt sich direkt auf dem Monitor sehen, ob man richtig im Bild steht. Dazu kommt ein sehr scharfer elektronischer Sucher mit Echtzeitvorschau der Farben und der gewählten Belichtung. Dessen Qualität kommt auch beim Fachmagazin Fotohits sehr gut an: „Der elektronische Sucher der Kamera […] liefert […] dank OLED-Technik ein brillantes und scharfes Bild, mit dem auch manuelles Fokussieren problemlos möglich ist.“ Darüber hinaus zeigen sich die Tester der Fotohits auch von der Video-Performance der Z 50 überzeugt: „Die Qualität ihrer Videos steht den Bildern der Nikon Z 50 in nichts nach. Sie liefert scharfe und brillante Filme in 4K-Auflösung.“

Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nach Meinung der Fachpresse ist uns mit der Nikon Z 50 ein gutes Gesamtpaket gelungen. So schreibt zum Beispiel die Redaktion der Fotohits: „Die Leistungen der Z 50 im Test sind so exzellent, dass die Kamera trotz kleiner Abstriche in der Handhabung (Klappmonitor) die Bestnote auch in der Gesamtwertung erhält.“ Auch die Tester des Magazins d-pixx haben Gefallen an der Z 50 gefunden: „Alles in allem ist es Nikon mit der Nikon Z 50 gelungen, eine äusserlich sehr kompakte Kamera vorzustellen, die aber in Sachen Leistung keine Abstriche macht.“ Das Online-Magazin Digitalkamera.de lobt schliesslich auch das gute Zusammenspiel mit den im Kit angebotenen Objektiven NIKKOR Z DX 16–50 mm 1:3,5–6,3 VR und NIKKOR Z DX 50–250 mm 1:4,5–6,3 VR: „Die Z 50 ist Nikons gelungener, wenn auch reichlich später Einstand in das spiegellose APS-C-Format. Die Kamera bietet eine gute Balance aus Preis, Leistung, Ausstattung. Die Bildqualität weiss sogar fast auf voller Linie zu überzeugen, vor allem die beiden recht preisgünstigen APS-C-Set-Objektive überraschen mit äusserst positiven Bildqualitäts-Ergebnissen. Somit lautet auch der Tipp, die Kamera im günstigen Bundle mit beiden Objektiven zu erwerben.“

TOP-ERGEBNISSE NOCHMAL IM ÜBERBLICK

  • "Ausgesprochen gute Systemkamera für höchste Ansprüche (fast sehr gut)."
  • "Mit sehr gutem elektronischem Sucher, grossem Bildwandler und Netzfunktion."
  • "Bestnote im Sehtest."
  • "Sehr guter Monitor zum Klappen (235 Grad), sehr guter Blitz, schnelle Kamera."
  • "Grundlegende Handgriffe funktionieren einfach, viele Extras und Funktionen."
  • „Für eine Kamera dieser Grösse liegt die Z 50 hervorragend in der Hand.“
  • „Die Kamera selbst glänzt mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis…“
  • „Nikon hat bei den Modellen der Z-Serie bisher alles richtig gemacht. Die spiegellosen Systemkameras überzeugen durch ihr Design, ihre Wertigkeit und haptische Qualität. Beim OLED-Sucher haben die Z 6 und Z 7 neue Massstäbe gesetzt. Und auch der Z 50-Sucher gehört zu den besten, die man bekommen kann – auf jeden Fall in der Kameraklasse bis 1000 Euro.“
  • „Die Elemente des Testmotivs mit starken Spitzlichtern oder sehr feinen Strukturen…gibt die Nikon Z 50 exzellent und mit hoher Schärfe wieder.“
  • „Die neue Nikon liefert ausgezeichnete Werte in der Auflösungsmessung und beim Dynamikumfang.“
  • „Der elektronische Sucher der Kamera […] liefert aber dank OLED-Technik ein brillantes und scharfes Bild, mit dem auch manuelles Fokussieren problemlos möglich ist.“
  • „Die Nikon Z 50 überzeugt durch ihr gelungenes Gesamtkonzept, das die Vorteile der spiegellosen Systemkameras voll ausnutzt.“
  • „Die Qualität ihrer Videos steht den Bildern der Nikon Z 50 in nichts nach. Sie liefert scharfe und brillante Filme in 4K-Auflösung.“
  • „Die Leistungen der Z 50 im Test sind so exzellent, dass die Kamera trotz kleiner Abstriche in der Handhabung (Klappmonitor) die Bestnote auch in der Gesamtwertung erhält.“

  • „Sehr gut sind die Werte für das Bildrauschen und die Eingangsdynamik. Erst ab ISO 6400 fängt das Rauschen ein wenig an zu stören…“
  • „Recht schnell ist der Autofokus […]. Serien schiesst die Z 50 mit beeindruckenden 11 Bildern/s. Mit aktivierter Autofokus-Nachführung sank die Rate in unserem Test auf immer noch hervorragende 10,2 Bilder/s.“
  • „Die Z50 ist zwar klein, liegt aber top in der Hand. Die Bedienung klappt schön einfach; die Verbindung zur App funktioniert auf Anhieb.“
  • „Die Z 50 rauscht auch bis ISO 6.400 nicht nennenswert, Details bleiben bis ISO 1.600 erhalten.“
  • „Die Bildqualität ist im bewerteten Bereich bis ISO 3.200 exzellent für eine Kamera mit einem APS-C-Sensor mit 20,9 Megapixeln.“
  • „Eine Glanzleistung der Nikon-Ingenieure ist die Kantenschärfung. Wir haben niemals zuvor eine dermassen gleichmässige Kantenanhebung sowohl in der Höhe als auch in der Fläche gesehen.“
  • „Die Nikon Z50 schneidet besser als die nachfolgend getesteten APS-C-Kameras ab und geht somit als Testsieger hervor.“

 

  • „Neueinsteiger, die zwischen der EOS und der Z 50 stehen, finden mit der Nikon eine besser ausgestattete Kamera.“
  • „In puncto Bildqualität konnte die Z 50 in Summe besser performen als die Canon EOS M6 Mark II. Zwar bietet die EOS einen etwas höheren Dynamikumfang, allerdings sind Auflösungs- und Rauschverhalten sowie die Detailwiedergabe bei den Fotos der Nikon Z 50 besser.“
  • „Hingegen hat Nikon mit der ersten Z-Kamera mit APS-C-Sensor einen Volltreffer für jeden Semiprofi gelandet.“

VERWANDTE ARTIKEL

FOTO-HACKS MIT MARTIN KROLOP #CREATEYOURLIGHT

WENN KUNDEN NICHT ZAHLEN – SO KOMMT IHR AN EUER GELD

VERTRÄGE MIT KUNDEN – DAS SOLLTE DRINSTEHEN

NEUE ARTIKEL

NIKON Z 9: PREVIEW MIT KRISTIAN SCHULLER

CRIMSON & GOLD - LICHTERSPIEL MIT DER NIKON Z 7 UND HELIN BEREKET

UNSER JAHR IM RÜCKBLICK: DAS WAR 2021